Facebook: ÖTSV Seite drucken

Rot-Weiß-Rote Erfolge

Im vergangenen November schrieben die 23. Austrian Open Championships erneut Geschichte. Mit rund 7.000 Besuchern in drei Tagen, 1.250 Tanzpaaren aus 49 Nationen und zwei Weltmeisterschaften ist es einmal mehr gelungen, den Athleten, Offiziellen und Gästen aus dem In- und Ausland, eine beeindruckende TanzSport-Veranstaltung auf höchstem Niveau zu bieten. Aus sportlicher Sicht haben die österreichischen Paare maßgeblich zum Erfolg beigetragen. Nicht nur, dass Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger erneut einen WM-Titel „heim holen“ konnten, mit zwei weiteren „Goldenen“ und einer Silbermedaille sicherte sich Österreich Platz 2 im Medaillenspiegel! Ein kleiner Rückblick auf die Erfolge des ÖTSV-Kaders bei den 23. Austrian Open.

Drei Tage internationaler Tanzsport, zwei Weltmeisterschaften und insgesamt 18 Bewerbe – das waren die Austrian Open Championships 2016 im Multiversum in Schwechat. Erneut durfte Hermann Götz, Präsident des Österreichischen TanzSport-Verbandes, ein höchst positives Resümee ziehen: “Wir können in jeder Hinsicht hoch zufrieden sein. Aus organisatorischer Sicht hat einmal mehr alles reibungslos geklappt. Aber diese Austrian Open werden uns vor allem sportlich in Erinnerung bleiben. Unsere ÖTSV-Paare haben in vielen Bewerben nicht nur reüssiert, sondern triumphiert! Das macht uns natürlich sehr stolz!

Nachdem der Höhepunkt am Eröffnungstag der AOC, der PD Grand-Prix Standard, leider ohne österreichische Beteiligung übers Parkett ging, sorgten die ÖTSV-Paare dafür an den darauffolgenden zwei Tagen für beeindruckende rot-weiß-rote Präsenz.

Samstagabend stand das Highlight bei den diesjährigen Austrian Open Championships auf dem Programm – die Weltmeisterschaft über 10 Tänze. Im gut gefüllten Multiversum und vor begeistertem Publikum setzten sich am Ende Jaak Vainomaa und Taina Savikurki aus Finnland durch und wurden zum neuen Weltmeisterpaar in der Königsdisziplin gekürt. Österreichs Vertreter, Klemens Hofer und Barbara Westermayer, feierten ihre gelungene WM-Premiere und belegten am Ende Platz 20. „Es geht uns einfach super. Eine großartige Atmosphäre und wir haben uns vom ersten Schritt am Parkett im wahrsten Sinn des Wortes zu Hause gefühlt. Es hat vom ersten Tanz an so Spaß gemacht, dass die Platzierung wirklich zweitrangig wurde. So eine Heim-Weltmeisterschaft ist einfach etwas ganz Besonderes, das gibt nochmal einen extra Push! Dass es schlussendlich so ein tolles Ergebnis für uns gegeben hat, ist noch die Krönung,“, gaben Klemens Hofer und Barbara Westermayer freudestrahlend zu Protokoll.

Für eine kleine österreichische Sensation sorgten Gustavs Arajs und Katharina Würrer. Im WDSF World Open in den Lateintänzen präsentierten sie sich besonders gut und übertrafen alle in sie gesetzten Erwartungen. Im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld konnten sie sich über den Einzug ins Semifinale und Platz 12 freuen: „Wir haben uns super wohlgefühlt, das Publikum war sehr warmherzig und hat uns toll empfangen. Es macht einen großen Unterschied hier mit dieser Unterstützung zu tanzen – das gibt dir die nötige Motivation im entscheidenden Moment. Wir konnten die Leistung auf den Punkt abrufen. Das Niveau war sehr hoch, dass wir mit einem eindeutigen Ergebnis das Semifinale erreichen konnten, ist eine tolle Bestätigung, dass wir in die richtige Richtung arbeiten.“

Goldener Sonntag

Der Sonntag und damit der Abschlusstag der dreitägigen Austrian Open wurde aus mehrfacher Hinsicht zum krönenden, um nicht zu sagen, sensationellen Abschluss.

Österreichs Vorzeigepaar im Showdance, Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger, überstrahlten bei der Weltmeisterschaft der Profis im Showdance Latein einmal mehr die gesamte Konkurrenz und holten wieder WM-Gold. Mit ihrer neuen Kür „I AM A REFUGEE“ begeisterten sie das Publikum zu Standing Ovations und beeindruckten die Jury, die die Perfomance mit einem klaren Punktevorsprung auszeichnete. Mit ihrem nunmehr dritten WM-Titel schrieben Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger  erneut österreichische Tanzsportgeschichte.

Kathrin Menzinger: „Es ist einfach unbeschreiblich. Ich bin überwältigt. Wir haben ein halbes Jahr lang die Kür einstudiert. Es hat heute alles perfekt funktioniert, das war ein richtig guter Durchgang. Ich kann es noch immer nicht fassen, dass uns das gelungen ist.“

Vadim Garbuzov: „Unglaublich! Wir sind dreimalige Europameister und dreimalige Weltmeister und wir arbeiten hart daran, dass wir weiterhin so erfolgreich bleiben. Jetzt genießen wir diesen Moment.“

Hermann Götz, Präsident des Österreichischen TanzSport – Verbandes, war sichtlich stolz:  “Showdance ist ein Spezialevent. Es ist ein immenser Aufwand sich da hinein zu hängen. Musik, Ausstattung, Kleidung – alles muss zusammen passen. Man erzählt eine Geschichte mit seiner Performance. Wenn eben alles perfekt zusammen passt, erreicht man das Publikum, und das ist den beiden auf eindrucksvolle Art und Weise gelungen. Sie sind in ihrer Disziplin eine Ausnahmeerscheinung und darauf sind wir als Österreichischer TanzSport-Verband sehr stolz.“

Video-Mitschnitt „I AM A REFUGEE“- Kür

Auch abseits der WM im Showdance war Tag 3 der Austrian Open aus österreichischer Sicht erfolgreich.

Ebenso beim WDSF Open Senioren I Standard erklang am Ende die österreichische Hymne. Ronald und Sabine Pux reüssierten im mit 30 Paaren gut besetzen Teilnehmerfeld und ertanzten die Goldmedaille. Mit Philipp und Sandra Kaufmann auf Platz 4 feierte ein weiteres ÖTSV-Paar einen erfolgreichen Finaleinzug.

Bei den WDSF World Open in den Standardtänzen sorgten Vasily Kirin und Ekaterina Prozorova (AUT), amtierende Staatsmeister Standard,  mit dem 2. Platz für eine absolute Topplatzierung. Sie mussten sich nur  Vaidotas Lacitis/ Veronika Golodneva aus Litauen geschlagen geben.

Freudestrahlendes Resümee von Vasily Kirin und Ekaterina Prozorova: „Es hat heute großen Spaß gemacht. Wir haben es genossen, hier zu tanzen und es hat sich heute alles sehr einfach und leicht angefühlt. Einfach gut! Und wir freuen uns wirklich sehr über den 2.Platz.“

Im AOC Rising Stars Latein-Bewerb erreichten mit Christoph Holczik/ Eva Fus (Platz 10) und Jüttner, Andras / Smidova, Renata (Platz 11-12) zwei ÖTSV-Kaderpaare das Seminfinale.

Österreich dominiert am Walzer – Parkett

Über 150 Paare traten bei der 50. Wiener – Walzer – Konkurrenz an, um über acht Runden das diesjährige Walzerkönigspaar zu küren.  Dabei zeigte sich der Traditionsbewerb durchgehend fest in österreichischer Hand. Zwei von sieben Finalpaaren tanzten unter der rot-weiß-roten Fahne, die am Ende über dem Siegerpodest wehte. Hofer/ Westermayer wurden damit erstmals Wiener Walzerkönigspaar und können den  Alfred – Gruber – Pokal für ein Jahr ihr Eigen nennen. „Das ist der krönende Abschluss für unser perfektes Austrian Open-Wochenende,“ , zeigten sich die beiden frischgebackenen Walzerkönige überglücklich.

Für eine schöne Überraschung sorgten auch Dominik Fus und Terezia Valeria Ziffova mit ihrem 5. Platz . Den Angelo Volpe Wiener Walzer Nachwuchspokal sicherten sich Rene Friesacher/ Alexandra Dostal.

Downloadlink Bildmaterial / Copyright: Gerhard Janoch

 

05.12.2016
News: Presseaussendungen
World DanceSport Federation SportMinisterium

News aus dem Tanzsport:

Klubs in deiner Nähe:

Bundesland: